Startseite

Georg von Stein verweist internationale Konkurrenz auf die Plätze

Beim internationalen CHI in Donaueschingen gewann der für den RuF Modautal startende Georg von Stein aus Herchenrode das Deutsche Fahrderby der Vierspänner Pferde. In der Fürstenbergischen Parkanlage ging es auch für die 18 Vierspännergespanne bei den Großpferden nicht nur um die Entscheidung im traditionellen Fahrderby, sondern auch um wichtige Punkte für den Hallenweltcup. Das Deutsche Fahrderby wird in einer kombinierten Wertung innerhalb von vier Tagen entschieden. Den Anfang bildet die Dressur, gefolgt von dem ersten Hindernisfahren, der Jagd nach Punkten. Dem folgt die rasante Geländefahrt mit der traditionellen Brigach-Durchfahrt. Abgeschlossen wird das Turnier mit einer weiteren Hindernisfahrprüfung der Gespanne. Bei diesem Turnier war Georg von Stein eine Klasse für sich. Der Sieg sowohl im Fahrderby als auch in der CAI3-Prüfung ging mit deutlichen Vorsprung an ihn. Ein dritter Platz in der Dressur, Rang vier beim Jagd nach Punkten, einem ersten Platz in der Marathonprüfung und ebenfalls einem ersten Platz im abschließenden Hindernisfahren (Kegelfahren) reichten für den unangefochtenen Sieg. Dieser Sieg bedeutet viel für ihn. 20 weitere Weltcuppunkte werden ihm gutgeschrieben. Mit diesen qualifizierte er sich beim Weltcup in Göteborg 2017 für eine weitere wichtige Prüfung. Der ebenfalls für den RuF Modautal startende Sascha Utz belegte bei diesem Turnier einen guten Platz im Mittelfeld. Ein achter Platz in der Dressur, ein zwölfter im Gelände, ein zwölfter im Hindernisfahren führten zum achten Platz in der Kombination.